Allgäu

Füssen, Deutschland

Allgäu

Das Allgäu ist eine Landschaft beziehungsweise Teilregion, die in Oberschwaben gelegen ist. Sie erstreckt sich vor allem über Schwaben und Baden-Württemberg, aber auch über einige österreichische Grenzgebiete. Außerdem liegen die Allgäuer Alpen, bei denen es sich nicht um das Allgäu selbst handelt, etwa zur Hälfte in Österreich. Eine offizielle geographische Eingrenzung gibt es nicht. Bekannt ist der Landstrich vor allem als Ferienregion. Er teilt sich in das Oberallgäu, das Ostallgäu und das Unterallgäu – Namen, die bis zum heutigen Tage einer Wandlung unterliegen. Aller Wahrscheinlichkeit nach leitet die Namensbezeichnung für die Teilregion sich vom althochdeutschen Wort “alb” (“Berg”) und dem mittelhochdeutschen Wort “göu” (“Gegend”) ab. Das Allgäu zeichnet sich durch eine eindrucksvolle geologische Struktur aus, die auf gewaltige plattentektonische Kräfte zurückgeht.

Bekannte im Allgäu liegende Städte sind Buchenberg, Füssen, Kaufbeuren, Kempten, Marktoberdorf, Oberstaufen, Oberstdorf, Weiler-Simmerberg und Wildpoldsried. Städte wie Memmingen und Mindelheim werden dagegen erst seit einigen Jahrzehnten der Teilregion zugerechnet. Die Landschaft wartet mit einer Geschichte auf, die weit ins vorchristliche Zeitalter zurückreicht. Funde im Kleinwalsertal haben belegt, dass hier bereits 7000 vor Christus Steinzeitmenschen lebten. Auch eine keltische Besiedlung gilt als nachgewiesen. Zum ersten Mal urkundlich erwähnt wurde der Landstrich in einer St. Gallener Urkunde aus dem Jahr 817, in der er unter der Bezeichnung “Albigauge” aufgeführt ist.

Heutzutage ist der Tourismus nicht mehr aus dem Allgäu wegzudenken. Mehr noch: Als Wirtschaftsfaktor hat er in den letzten Jahrzehnten stetig an Bedeutung zugenommen. Hinzu kommen sowohl die Landwirtschaft als auch der Maschinenbau, so beispielsweise die Produktion des Traktorenherstellers Fendt in Marktoberdorf, bei dem es sich um den größten Arbeitgeber der Region handelt. Von historischer Bedeutung sind Spezialhandwerke wie der Geigenbau, der Lautenbau, die Glasschmuckindustrie und das Hutmacherhandwerk.

Das Allgäu ist von zahlreichen Fließgewässern wie der Oberen und Unteren Argen durchzogen. Außerdem wartet der Landstrich mit zahlreichen kleineren und größeren Seen auf, deren Ursprünge bis in die letzte Eiszeit zurückreichen – der Große Alpsee bei Immenstadt ist einer von ihnen und auch der Hopfensee. Im Süden ist die Teilregion durch zahlreiche Gebirgszüge geprägt. Die beliebte Urlaubsregion zieht jährlich mehrere Millionen Gäste an, die die Vielseitigkeit des Landstrichs schätzen, die vom Wassersport über den Wintersport bis hin zum Langlauf reicht. Hinzu kommen Möglichkeiten fürs Radfahren, Wandern und Klettern. Doch der Tourismus bringt auch Nachteile mit sich: Gerade Regionen wie Füssen mit seinen eindrucksvollen Königsschlössern wie Neuschwanstein sind in der Hochsaison mitunter riesigen Menschenmassen aus aller Welt ausgesetzt. Das ist weder für die Anwohner noch für die Besucher besonders angenehm, daher ist es sinnvoll sich im Vorfeld zu erkundigen welches die besten Besuchstage z.B. für Neuschwanstein macht es Sinn Tickets vorzubestellen, dann ist man zwar an eine bestimmte Zeit und Führung gebunden, allerdings vermeidet man somit das lange Anstehen. Zudem kann es vorkommen, dass die Karten ausverkauft sind, da die Anzahl der täglichen Besucher begrenzt wird.

Bilder von Ralf Schulz Bild 1, Bild 2 und Bild 3 über Flickr mit CC BY 2.0 Lizenz

Visited 655 times, 1 Visit today

Posted in Sehenswürdigkeit

Add a Review